GES6-Karpaltunnelsyndrom

 

 

Karpaltunnel ist nicht das Tunnel, das durch die Karpaten führt ( witzig, witzig! )

Nee, das ist ein Tunnel am Beginn des Handtellers, durch den ein bleistiftdickes Nervenbündel, das die gesamte Hand mit Fingern steuert und versorgt.
Übrigens bis auf den kleinen Finger – der hat beim Karpaltunnelsyndrom kein Problem: sein Nerv läuft außerhalb des Karpaltunnels…

Solange der Nerv genügend „Platz hat“, ist alles easy und unauffällig:

Wenn aber durch Überanstrengung, irgendwelche Bindehautwucherungen, durch Anschwellen von Gewebe oder weiß der Teufel was noch alles der Nerv eingeklemmt wird, wird’s im wahrsten Sinn des Wortes „eng“:

Viele von uns kennen das Feeling, wenn Finger oder Hände einschlafen, wenn’s kribbelt, wenn „die Ameisen laufen“, oder wenn man einen elektrischen Miniimpuls durch Klopfen auf die Innenseite des Handgelenks erzeugen kann.
Besonders geeignet für derartige Empfindungen sind Fahrrad- oder Motorradfahren, anstrengende handwerkliche Arbeiten oder eventuell auch nur die Benutzung eines Stifts, Kulis oder Füllers.
Tagsüber reicht ein Ausschütteln oder eine kurze Ruhephase der Hand oder des Arms aus, um das Kribbeln meistens abgestellt zu bekommen – nachts können aber auch massive Schmerzen mehrfach zum Aufwachen führen.

Langer Rede kurzer Sinn:

Seit Jahren hatte ich die oben beschriebenen Symptome an der rechten Hand ( Toll, so ein Tempomat am Motorrad…! ), seit einem Jahr jetzt auch links und das Ganze ziemlich verschärft.

Die Gemeinheit:
Man kann das nicht aussitzen:
Wenn mit verschiedenen herkömmlichen Methoden ( siehe Internet oder Neurologe ) keine Besserung erzielt werden kann, ist eine Operation unumgänglich, will man nicht irreversible Nervenschäden mit dramatischer Schwächung einzelner Finger  bis hin zu Lähmungen riskieren.
Bei der  OP wird das Karpalband, welches das Karpaltunnel nach oben abdeckt, durchtrennt und damit wieder „Luft“ für den Nerv geschaffen.
Dieses Karpalband war vor ein paar tausend Jahren für uns Menschen noch ziemlich wichtig:
Als wir uns noch auf allen Vieren bewegt haben…

Da ich vorhabe, noch möglichst lange auf meiner BMW oder was diesbezüglich sonst noch auf mich zukommt, herumzuturnen, habe ich die OP an der rechten Hand jetzt vornehmen lassen. Die Linke folgt im Januar – ab März ist ja wieder Saison…


Karpaltunnelsyndrom-OP im Karl-Olga-KH

Kurz vor der OP – Lächeln für die Kamera

Also Mädels und Jungs:

Wer ähnliche Symptome hat:

Rechtzeitig zum Arzt gehen – eventuell ist das Ganze noch ohne OP reparierbar.
Die OP ist eher harmlos, ca. 25Min unter Lokalanästhesie, also keine Angst – hab‘ ich aber auch gehabt…


 

Karpaltunnelsyndrom-OP im Karl-Olga-KH

Kurz nach der OP – Lächeln jetzt echt!

Und von selbst repariert sich an dieser Stelle, soweit ich weiß, nichts!

Und ganz zum Schluß:

Die nächtlichen heftigen Schmerzen waren nach der OP sofort verschwunden – die dauereingeschlafenen Finger brauchen möglicherweise Wochen oder sogar Monate, bis der Nerv nicht mehr „beleidigt“ ist.

Ach so – die Erklärung für den kleineren, oberen Schnitt fehlt ja noch:

Ein „Schnappfinger“ wurde da „instandgesetzt“ – etwas eher harmloses, aber wenn grade das ganze Besteck ausgepackt ist…

 


Teil 2:

Inzwischen ist März 2017 – im Februar wurde das Karpaltunnelsyndrom an der linken Hand „instandgesetzt“:

Ziemlich erfolgreich:

Denn vier Wochen später konnte ich schon wieder im Schwarzwald rumtigern:

 

Und um das nochmal für alle, die ihre Hände beim Radfahren, beim Motorradfahren, beim Gartenarbeiten und überhaupt immer wieder mal „ausschütteln“ müssen, weil ( bis auf den kleinen Finger ) alle anderen mehr oder weniger „einschlafen“, hier meine Erfahrungen nach den beiden OPs an rechter und linker Hand:

Nachdem meine nächtlichen intensiv brennenden Schmerzen, jeweils innen von der Ellbogenbeuge ausgehend und zu den Händen hin ausstrahlend, nach den OPs schlagartig komplett weg waren, erholen sich die ehemals kribbelnden und eingeschlafenen Fingerspitzen über die Wochen deutlich fühlbar:

Ich bin fast versucht diese Situation als deutlich verbesserte Lebensqualität einzustufen – einfach eine tolle Sache, wenn man sich an Schmerzen, an einschlafende und gefühllose Finger und Hände gewöhnt hat und auf einmal alles wieder bestens „funktioniert“!

Also nochmal:
Wer diese Probleme bei sich feststellt:
1. Hausarzt – Neurologe – Handchirurgie – alles gut!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.